Digitale Disruption Teil 13: Das Erfolgsrezept der innovativen, digitalen Disruption

Was ist das Erfolgsrezept der innovativen, digitalen Disruption?

Wenn Ihr Unternehmen mit einer disruptiven Innovation erfolgreich sein soll, dann stöbern Sie nach den Bedürfnissen Ihrer Kunden. Erkennen Sie die aktuellen Trends und Marktlücken und Sie können sicher sein, dass Sie kein Risiko eingehen.

Wer die Meinung der Kunden kennt, der verfügt über ein hohes Potential. Wenn Sie bereit sind, für einen neuen Markteinstieg neue Risiken einzugehen, dann benötigen Sie Veränderungen im finanziellen, technologischen und unternehmerischen Bereich.

Die digitale Entwicklung kann als Treiber für eine disruptive Innovation genutzt werden. Business Modelle für Digitale Disruption werden Sie auch in Ihrem Bereich finden.

Was ist digitale Disruption?

Die besten Beispiele sind hierbei in den bahnbrechenden Veränderungen bei der Dampfmaschine und beim elektrischen Licht zu finden. Ohne den Mut der Entwickler und die Entwicklung der Technologie würden wir heute noch im Dunkeln tappen. Gerade in unserer Zeit bieten sich Ihnen ungeahnte Möglichkeiten durch ein disruptives Marketing.

Sie können jederzeit mit Ihren Kunden in Kontakt treten und ihnen die Wünsche von den Augen ablesen. Sie können dadurch revolutionäre, spannende und digitale Produkte entwickeln und damit sehr erfolgreich werden. Es gibt viele nützliche und interessante Apps für Smartphones und viele neue Technologien, um Ihre neuen Produkte besser vermarkten zu können. Die Welt, die heute besteht, wird es in ein paar Jahren noch vernetzter und innovativer geben. Unvorstellbare Märkte werden durch eine disruptive Innovation entstehen. Lassen Sie den Zug nicht an sich vorbeifahren, sondern wirken Sie aktiv durch Business Modelle für Digitale Disruption für die Zukunft mit. Wenn Kunden merken, wie innovativ und wie nah am Puls der Zeit Sie sind, umso mehr Vertrauen werden sie Ihnen entgegen bringen. Zusätzlich wird es Ihnen leichter fallen, neue Kunden zu generieren. Nur mit einem traditionellen Verfahren könnten Sie dieses Ziel in der heutigen Zeit nicht erreichen.

Digitale Disruption Teil 12: Disruptive Innovationen

Was ist digitale Disruption und was ist eine disruptive Innovation?

Eine disruptive Innovation ist eine Etablierung bisher unbekannter, neuartiger Produkte oder Dienstleistungen. Sie beginnt häufig als kleine Nischeninnovation und kann mit Hilfe einer Markt Disruption zur wahren Marktrevolution werden. Die disruptive Innovation verfügt daher über ein starkes Entwicklungspotential. Somit können Sie einen bestimmten Prozess positiv in Gang setzen und überrollen damit alles Bestehende.

Durch die richtige disruptive Strategie können Sie andere Unternehmen überholen und vom Markt verdrängen. Geben Sie Startups keine Chance, in Ihrer Branche Fuß zu fassen und das Zepter durch eigene business Disruption zu übernehmen. Sie sind durch eine disruptive Innovation in der Lage, die Branchenregeln neu zu definieren. Nicht ohne Grund wird eine disruptive Innovation auch als eine Durchbruchinnovation bezeichnet. Es handelt sich hierbei um ein radikales Verfahren, dass aber nichts Negatives an sich hat.

Häufig sind es die kleinen Startups, die sich durch eine disruptive Innovation in Form einer hohen Risikobereitschaft auf den Markt katapultiert. Sie bedienen sich an den neuesten Technologien und schaffen neue Business Modelle für Digitale Disruption.

Viele Kunden denken, dass es die großen Geschäftsmodelle schaffen, einen neuen Markt zu entwickeln. Dabei übernehmen in der Regel die kleinen Firmen diese Aufgabe, die flexibel und innovativ an die Sache heran gehen. Wenn Sie keine starre Hierarchie verfolgen, dann können Sie die kleinen Quereinsteiger sicher aufhalten. Große Unternehmen gehen in der Regel natürlich viel vorsichtiger an neue Marktentwicklungen und Technologien heran. Dadurch möchten Sie vermeiden, dass sie zu risikoreich agieren.

Eine disruptive Innovation kann also eine ganze Branche auf den Kopf stellen. Wenn Sie ein Treiber Ihrer Branche werden möchten, dann gelingt es Ihnen nur durch Mut, um die Regeln in ihrer Branche auf den Kopf zu stellen. Durch ihr erworbenes Wissen können Sie unbekannte neue Märkte schaffen, die Ihnen bisher ganz unbekannte Geschäftsmodelle ermöglichen können. Dadurch erschließen sich Ihnen neue Kundenkreise.

Was ist digitale Disruption und ein disruptives Marketing in Ihrer Branche?

Häufig entwickeln Unternehmen mit einem traditionellen Ansatz Produkte oder Dienstleistungen, um neue Kunden zu gewinnen. Aber in der heutigen Zeit sind es gerade die Traditionen, die ein Unternehmen bremsen, auf dem Markt voran zu kommen.

Es wird bei der Vielzahl an Unternehmen in einer Branche immer wichtiger, aus der Masse heraus zu stechen. Sie müssen mit Ihrem Unternehmen immer in der Lage sein, die Stimmung des Marktes zu kennen und einzuschätzen. Genau so ist es mit Ihren Kunden. Bieten Sie Ihren Kunden immer das, was sie benötigen. Dann sehen sie auch keinen Grund, zu einem anderen Unternehmen zu wechseln. Eine krasse Änderung ihres Geschäftsmodells kann immer ein guter Marketing Ansatz sein. Seien Sie kreativ und lassen sie die traditionellen Mittel ruhen. Kümmern Sie sich vielmehr um neue Technologien und Apps, um neue Kunden zu erreichen. Viele Kunden sind für Veränderungen offen.

Sie werden Ihre alten Kunden nicht verlieren, nur wenn Sie innovativer werden. Der überfüllte Markt macht es gerade den kleinen Unternehmen schwer, sich gegenüber Konkurrenten zu behaupten. Nehmen Sie sich regelmäßig die Zeit und beobachten Sie den Markt und Ihre Kunden. Suchen Sie das direkte Gespräch und seien Sie auf sozialen Medien aktiv. Kundennähe ist heute wichtiger denn je, denn gerade die Kunden werden Ihnen viele Tipps geben, was auf dem Markt aktuell benötigt wird. Wenn Sie das schaffen, dann werden Sie sich auf dem Markt behaupten und sich gegenüber Ihren Konkurrenten behaupten.

Digitale Disruption Teil 11: Ist Ihr Unternehmen auf dem richtigen Weg?

Aber was ist digitale Disrupton und wie reagieren Firmen darauf?

Viele Unternehmen schicken ihre Außendienstmitarbeiter raus, um zu erfahren, was vor sich geht. In der heutigen Zeit ist eine wahre Reiseindustrie entstanden, die von einem falschen Business Disruption profitiert.

Deutsche Unternehmen brauchen keine Ideen und Visionen aus Amerika, sondern müssen europäische Lösungen schaffen, die die Mentalität des Markts optimal bedienen. Selbst innerhalb Europas gibt es genug Unterschiede zwischen den Ländern – so das man sich oft an Kopf fassen muss, wenn man immer wieder liest, wie sich vermeintlich ideenlose Unternehmen aus Deutschland oder Europa von den Gedanken aus Silicon Valley anziehen lassen – die meistens nicht nur in der Denkweise sondern sich vor allem in der Kultur unterscheiden.

Eigene Lösungen als Motor der Kulturen und digitalen Vielfalt

Das bedeutet, dass Unternehmen auf der Suche nach Lösungen sind, um neue Kunden generieren zu können und ihre eigene digitale Transformation durchführen zu können. Da viele Firmen intern so festgefahren sind, ist es kaum möglich, eine Disruption innerhalb des eigenen Unternehmens zu schaffen. Häufig steht am Ende nur eine Innovation, aber keine digitale Disruption statt.

Die digitale Transformation muss Schritt für Schritt erfolgen. Auf keinen Fall sollte sich ein Unternehmen durch schlecht durchdachte Ideen selber im Weg stehen. Die meisten Ideen werden durch neue innovative Unternehmen entwickelt, die dadurch in eine völlig unerwartete Richtung steuern, die Sie sich selber gar nicht hätten vorstellen können.

Diese Unterlagen können der Branche einen großen Schaden zufügen, obwohl sie sich in der Branche gar nicht wirklich auskennen. Versuchen Sie es immer für Ihr Unternehmen möglich zu machen, dass sie eine Lösung finden, die sie anfangs als sehr kritisch gesehen haben. Bleiben Sie mutig bei Ihrer Markt Disruption, so dass Ihnen andere Unternehmen nicht die Butter vom Brot nehmen können.

Beschreiten Sie einen neuen Weg zur digitalen Transformation

Während viele Unternehmen Ihrer Branche bereits von einem Business Disruption profitieren, sind andere Unternehmen immer noch von einer sogenannten digitalen Unreife geprägt. Diese Feststellung belegen viele aktuelle Studien.

Es wird zwar fast in allen Unternehmen in den Aufbau von digitalen Kompetenzen ausreichend investiert, trotzdem repräsentiert die Ökonomie im Bereich der digitalen Transformation nur 22,5% beim weltweiten Bruttoinlandprodukt. Die Möglichkeiten einer digitalen Wertschöpfung bleiben damit noch unerschlossen. Welche digitalen Investitionen und Initiativen können in der heutigen Zeit noch einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Bruttoinlandproduktes entfalten? Dieser Frage sind in den letzten Jahren viele Studien nachgegangen.

Alle Studien belegen vor allem eins: Für die Weltwirtschaft bleibt die Digitalisierung ein wichtiger zentraler Wachstumshebel. Der Anteil der digitalen Wirtschaft wird bis 2020 am weltweiten Bruttoinlandprodukt möglicherweise bis zu 25% steigen. Dieser Anstieg könnte im besten Fall aber auch höher ausfallen, wenn zum Beispiel digitale Investitionen an die Anforderungen der jeweiligen Branche mit ihren Marktteilnehmern angepasst werden können. Wenn man den Studien Glauben schenken darf, dann ist hierfür eine gute Kombination aus digitalen Kompetenzen, Technologien und beschleunigenden Faktoren wichtig.

Die Frage: Was ist Digitale Disruption wurde hinreichend erörtert. Aber wie könnte man ein disruptives Marketing etwas besser beschreiben? Das Wort Disruptive wurde aus dem englischen abgeleitet und bedeutet übersetzt stören, zerbrechen bzw. unterbrechen. Eine reine Übersetzung ist natürlich nicht möglich, da es sich hierbei um einen Sprachgebrauch handelt. Aber zumindest die Richtung des Wortes ist erkennbar. Es handelt sich hierbei um ein Marketing, durch das ein Wechsel der vorherigen Richtung angestrebt werden soll.

Ein disruptives Marketing ist nebenbei aber auch eine völlige Neuorientierung und eine unerwartete Veränderung. Durch den Zusammenhang des Sinns kommen Sie der Bedeutung des Wortes immer näher. Ein disruptives Marketing kann auf zwei Arten definiert werden.

Entweder handelt es sich um eine disruptive Innovation, die ein altes Denkmuster eines Unternehmens komplett zerstört, um ganz neue Wege einzuschlagen oder neue Ansätze zu verfolgen. Es kann sich aber auch um eine innovative Strategie handeln, die einen Kunden dazu bringen kann, das eigene Verhaltensmuster zu durchbrechen und sich neu zu orientieren.

Beide Definitionen haben das Verlassen von alten Wegen und ein radikales Neudenken gemeinsam. Wenn Sie es mit Ihrem Unternehmen schaffen, alle Deutungsarten zu einem Gesamtpaket zu vereinen, so entsteht der Ansatz eines disruptiven Marketings. Genauer gesagt handelt es sich um eine spezielle Markt Disruption, die sie durch radikal ganz neu gedachte Tools, Ansätze, Kommunikationskanäle und Ansprachestrategien, die Ihren Kunden einen ganz neuen Zugang ermöglichen.

Als Konsequenz einer positiven Markt Disruption kann festgehalten werden, dass alle klassischen Strategien, die das Unternehmen bisher verfolgt hat, über Bord geworfen werden. Die alten Denkblockaden werden aufgebrochen, um neue Denkwege zu ermöglichen. Jedes Produkt und jede Dienstleistung lässt sich auf eine derartige Art und Weise individueller und frischer vermarkten. Ziehen Sie bei einem disruptiven Marketing bisher nicht vorhandene Situationen, Gedanken und Kontexte in Ihr Gedankenspiel mit ein, um sich auf dem Markt zu etablieren.

Digitale Disruption Teil 10: Die Erwartung an Digitale Geschäftsmodelle

Was wird durch Business Modelle für Digitale Disruption erwartet?

Für viele Unternehmen ist es eine gute Möglichkeit, sich selber zu revolutionieren, bevor es andere tun. Jetzt schlägt auch die Stunde Ihres Unternehmens. Eine digitale Disruption ihrer Produkte benötigt zuerst einmal eine neue Gestaltung der Prozesse. Häufig haben sich viel zu langsame Prozesse in den Arbeitsalltag eingeschlichen, die nur durch eigene Business Modelle für Digitale Disruption möglich sind. Meistens sind für einen Prozess viel zu viele Berechtigungen von unterschiedlichen Mitarbeitern oder Teams erforderlich. Die häufig zu starren Priorisierungen blockieren wichtige Geschäftsprozesse, so dass nur durch eine disruptive Innovative für eine Verbesserung des Systems gesorgt werden kann.

Alteingesessene Firmen in Deutschland haben die digitale Disruption oft nicht verstanden

Wenn Firmen in Deutschland gefragt werden: „Was ist digitale Disruption?“, werden sie mit Sicherheit keine genaue Antwort geben können. Sie sind der Meinung, dass damit die Umstellung von Fax auf E-Mail (O-Ton eines Vortragsbesuchers!) gemeint ist.

Dieses Missverständnis kann für dieses ahnungslose Unternehmen tödlich sein. Ist in Deutschland eine digitale Disruption möglich? Wenn es nach vielen Expertenmeinungen gegangen wäre, dann wäre eine digitale Transformation in Deutschland nie möglich gewesen. Dabei sollte es doch möglich sein, diesen Denkfehler der Unternehmen zu beheben. Ausreichende Informationen über die unterschiedlichsten Medien können helfen, auch kleine Firmen für die digitale Disruption zu begeistern.

Vor zwei Jahren war eine Markt Disruption in Deutschland noch kein Thema. Heute wird in vielen Unternehmen aber verstärkt über Business Modelle für Digitale Disruption in Betracht gezogen. Viele Firmen überlegen sich, wie sie ihr disruptives Marketing gegenüber jungen und innovativen Eindringlingen ihrer Branche ausreichend schützen können.

Laut vielen Experten bedeutet die digitale Disruption nicht, dass man alte Geräte durch neue ersetzt wie im Fall Fax feat. E-Mail. Auch eine App kann nicht vor dem Angriff von innovativeren Unternehmen schützen. Alle Firmen sollten sich vielmehr Gedanken darüber machen, wodurch sie einen Mehrwert für ihr Unternehmen erzielen können. An welcher Stelle können Sie in Ihrem Unternehmen innovativer werden? Durch eine richtige innovative Strategie können Sie sich jederzeit zwischen anderen Unternehmen und Ihren Kunden schieben.

Viele Banken denken über verbesserte Apps nach. Aber das alleine ist nicht die Lösung für ein Finanzinstitut. Beispielsweise kümmern sich Fintech-Startups bereits um Peer-2-Peer Überweisungen, ohne dass die Banken hierbei eine große Rolle spielen. In Zukunft soll es sogar möglich sein, Kredite ganz ohne Banken geben. Bei dem neuen Verfahren reicht eine SMS aus, um Gelder generieren zu können. Schon bald wird dieser Service ganz ohne Gebühren und in Echtzeit möglich sein. Auch ungünstige Wechselkurse gehören der Vergangenheit an. Gerade in der heutigen Zeit, wo viele Sparer durch hohe Gebühren verärgert werden, werden es Startups leicht haben, die Kunden der Bank auf ihre Seite zu ziehen. Kein Kunde möchte für Dienstleistungen zahlen, die es bei anderen Unternehmen gratis gibt. Finanzunternehmen wie Transferwise oder Number 26 haben die Digitalisierung auf dem Finanzsektor forciert.

Bei einer deutschen Bank kostet zum Beispiel eine Überweisung in die USA in Dollar circa 35 Euro Gebühren. Das empfinden viele Kunden zu hoch. Dementsprechend wird eine Bank nichts dagegen tun können, dass sich die Kunden bei Überweisungen ins Ausland nach Alternativen umsehen.

Auch bei der Autoindustrie machen viele Unternehmen einen Denkfehler. Viele Unternehmen aus der Autobranche sind Stolz, dass sie ihre Systeme für Google und Apple offen lassen. Damit machen sie es Startup Unternehmen einfach, sich zwischen dem Hersteller und die Kunden zu drängen. Die Unternehmen der Autobranche geben durch fehlende sichere digitale Geschäftsmodelle ihre zukünftigen Geschäftsmöglichkeiten aus der Hand. Selbststeuernde Autos setzen neue Trends, wobei die deutsche Autoindustrie mit ihrer Markt Disruption noch hinterher hinkt.

Digitale Disruption Teil 09: Wie Unternehmen entscheiden müssen

Disruptive Innovationen entstehen durch mutige Unternehmen

Digitale Disruption galt anfangs nur für Hightech Unternehmen. Die digitale Disruption war eine Domäne von IBM, Hewlett-Packard und Apple. Sie wurde von legendären Entwicklern durch eine neue digitale Innovation ins Leben gerufen. Am Anfang fand die digitale Transformation ganz gemächlich statt. In der ersten Zeit wurde die disruptive Innovation durch die Schöpfer der Technologie angewendet. Sie führten durch ihre spezielle Markt Disruption einen kleinen Umbruch im Bereich der Technologie herbei. Alle anderen Branchen haben sich einfach nur angepasst.

Eine analoge Firma

Wenn ein komplett analoges und strukturiertes Unternehmen ein bestimmtes Produkt, wie zum Beispiel Zahnbürsten herstellt, dann dürfte es sich meistens um ein Unternehmen handeln, das bereits eine lange Historie hinter sich hat. Viele digitale Technologien wurden mit Sicherheit schon von diesem Unternehmen genutzt, um sich auf dem Markt nach vorne zu bringen, in dem es ordentlich vermarktet wurde. Derartige Unternehmen, die ein Produkt auf dem Markt präsentieren möchten, verfügen mit Sicherheit über einige CAD Arbeitsplätze, Videokonferenzsysteme und Laptops für die höhere Führungsebene.

Aber auch bei diesen Hersteller-Unternehmen macht die digitale Transformation nicht halt. Eine neue disruptive Strategie muss her.

Was ist digitale Disruption im Bereich einer kleinen Herstellerfirma?

Viele Unternehmen nutzen nicht nur die digitiale Disruption in der Branche, sondern sie erzeugen sie sogar selber. Die meisten Startups haben nicht so viele Einschränkungen bei der prozessualen und technischen Art. Sie sind häufig in der Lage, entsprechende Apps für ihre digitale Strategie zu entwickeln.

Im Bereich der Zahnbürsten können sie zum Beispiel für digitale Geschäftsmodelle die Daten ihrer Kunden zum Thema Zahnputzverhalten speichern und auswerten. Hierfür stellen sie spezielle Fragebögen bereit, in denen Menschen ihr Verhalten beim Zähneputzen Kund tun können.

Business Modelle für digitale Disruption wie diese Methode bringen in der Regel schnell den gewünschten Erfolg. Wer weiß, was die Kunden brauchen oder wünschen, ist seinen Konkurrenten immer einen Schritt voraus. Wenn diese Unternehmen dann noch viele Tipps und Hinweise zum Thema Mundhygiene vermitteln, dann sorgen sie bei ihren Kunden für Vertrauen. Die digitale Disruption hätte in diesem Fall zur Folge, dass das Unternehmen eine mit Zeitmesser und Bluetooth versehene Zahnbürste herstellen würde. Diese könnte automatisch das Zahnpflegeverhalten der Kunden speichern und jederzeit ein Anwender Feedback erhalten.

Da sich viele Unternehmen noch nicht ausreichend mit der Business Disruption auseinander gesetzt haben, könnten sie Konkurrenten mit Leichtigkeit aufs Abstellgleis stellen.

Achten Sie bei Ihrem Unternehmen darauf, dass Ihnen das nicht passiert. Schaffen Sie eigenen digitalen Geschäftsmodelle, mit denen Sie Ihre Kunden begeistern können. Wenn Sie rechtzeitig reagieren, dann kann eine digitale Transformation viele Vorteile bringen. Durch gezieltes Abfragen der Kundenwünsche sind Sie immer auf der sicheren Seite und können in Zukunft Business Modelle für digitale Disruption in ihrem Berufszweig herstellen, die viele Abnehmer finden.

Was ist digitale Disruption und wie können Sie anhand des Fallbeispiels darauf reagieren?

Um auf dem Markt weiterhin ganz oben mitzuspielen, müssen Sie jederzeit flexibel bleiben. Nutzen Sie jede disruptive Innovation dafür, um Ihre Kunden näher zu binden.

Ein Nichtreagieren kann auf dem Markt fatale Folgen haben!

Die meisten Unternehmen sind mit ihrem Kerngeschäft voll ausgelastet. Sie sind der Meinung, dass eine digitale Disruption nur etwas ist, was andere Firmen betrifft. Sie haben nicht bemerkt, dass sich andere Hersteller oder Dienstleister schon lange durch eine Business Disruption in eine sichere Position gebracht haben.

Ein großes Problem beim Thema digitale Disruption ist, dass die Tools die für eine eigene disruptive Strategie benötigt werden, kostengünstig und ohne Probleme auf dem Markt zu finden sind. Das wissen nicht nur die eigenen Konkurrenten, sondern auch Unternehmen, die man für den eigenen Bereich gar nicht unter Beobachtung hatte. Diese Unternehmen machen sich das Unwissen von anderen Firmen zu Nutze, um auf eine gewisse Branche aufzuspringen und sich gleich nach vorne zu bringen.

Was ist digitale Disruption und welche Tools werden hierfür benötigt?

Für eine Markt Disruption ist der Zugriff auf ein Tool erforderlich, welches per App durch Entwicklerplattformen, Mobilgeräte oder eine ubiquitäre Konnektivität gratis genutzt werden kann. Viele Unternehmen werden in Zukunft schneller versuchen, das Konsumverhalten ihrer Kunden ganz neu zu gestalten bzw. zu disruptieren. Mit fokussierten und digital verbesserten Erfahrungen können die Unternehmen besser an die Kunden herantreten. Frühere Marktführer können durch ein disruptives Marketing somit problemlos überholt werden.

Digitale Disruption Teil 08: Disruption über Branchen hinweg

Eine disruptive Innovation der verschiedenen Branchen

Für ein disruptives Marketing müssen in den unterschiedlichen Branchen einige Kriterien beachtet werden. Ansonsten könnte es dazu kommen, dass sich ein neues Produkt auf dem Markt nicht richtig platzieren kann.

Disruptives Marketing

Ein disruptives Marketing ist also das A und O für einen guten Start eines Produktes. Zusätzlich ist es wichtig, dass Sie als Unternehmer allen Mut zusammen nehmen und neben Ihrem Kerngeschäft ein ganz innovatives Projekt starten. Nicht immer müssen Sie Angst davor haben, wie Nokia oder andere Unternehmen einen Rückschlag hinnehmen zu müssen. Andere Unternehmen wie zum Beispiel WhatsApp haben es bei ihrem SMS Geschäft geschafft, den klassischen Telekommunikationsfirmen innerhalb von wenigen Jahren die Arbeit abzunehmen und die Lorbeeren zu kassieren.

So wie die Telekommunikationsbranchen könnten auch viele andere Unternehmen Gefahr laufen, durch die digitale Innovation anderer Unternehmen darunter leiden. Eine Umfrage von Cisco und IMD brachten das Ergebnis, dass viele Top Manager die Branchen Bildung, Reisen, Telekommunikation, Handel, Finanzen, Unterhaltung und Medien als besonders gefährdet ansehen.

In der Liste sehen die Top Manager vor allem die Branchen gefährdet, deren Produkte häufig digitalisiert sind. Das betrifft vor allem Technologie, Finanzen und Medien. In diesen Bereichen kann es passieren, dass Konkurrenten eine bessere Markt Disruption vorbereitet haben und die Produkte günstiger und schneller anbieten können. Wer sich in diesem Bereich unsicher ist, der sollte sich die Business Modelle für digitale Disruption mit einem Experten für Digitale Businessmodelle einmal etwas genauer ansehen.

Jedes Unternehmen ist in der Lage, eine eigene disruptive Strategie zu entwickeln und anzuwenden

Unterschiede in der Markt Disruption sind auch in den Branchen Handel, Reisen und Telekommunikation bemerkbar. Nur im Pharmabereich sieht es im Bereich der digitalen Disruption noch etwas anders aus, weil die Eintrittsbarrieren für Digitale Mitanbieter sehr hoch sind. Trotzdem machen es Online Apotheken den traditionellen Apotheken das Leben immer schwerer.

Bei der Finanzbranche dagegen ist es genau umgekehrt. Der Umbruch ist durch ein dispruptives Marketing bereits im vollen Gange. Das Bankgeschäft kommt durch digitale Geschäftsmodelle nicht so schnell in Schwung, auch wenn es viele Fintech Startups immer wieder durch eine digitale Transformation versuchen.

Ernste Bedenken hat Apple Pay bereits in den Finanzhäusern verursacht, da es von einem Tech-Unternehmen problemlos aus dem Geschäft katapultiert wurde.

Versicherungen sind beim disruptiven Marketing bereits etwas weiter. Das angreifende Unternehmen Check24 hat bereits große Teile eines neuen Geschäftsmodells durch eine disruptive Innovation in einigen Bereichen vereint.

Am Ende des Ranges stehen die Branchen, bei denen eine digital Disruption anfänglich erkennbar ist. Bei den Versorgern, in der Gesundheitsbranche, in der Pharmaindustrie und in der Öl- und Gas Branche ist eine digitale Transformation erst mit einer kleinen Verzögerung zu erwarten.

Der Digitale Arzt – Der Digitale Patient

Eine digitale Disruption ist in vielen Bereichen des Gesundheitswesens erkennbar. Die Vernetzung zwischen dem Arzt und dem Patienten kann große Vorteile bringen. Die digitale Transformation ist vor allem für Patienten sehr wichtig, die ständig überwacht werden müssen.

Früher hatten viele Energieversorger meistens einen schlechten Kundenservice. Zusätzlich litten sie unter einem schlechten Ruf. Die Angst bestand, dass durch neue disruptive Geschäftsmodelle Firmen wie Tado oder Nest die Kunden übernehmen könnten. Diese Unternehmen sorgten durch die gewünschten Dienstleistungen im Smart Home Bereich für Pluspunkte bei den Kunden. Die Versorger wurden dadurch lediglich zum Lieferanten degradiert.

Die Pharmaindustrie fühlte sich besonders sicher. Die Nutzung ihrer Produkte hängt im wesentlichen Teil von ihrer Forschung ab. Aber auch hier fangen Tech-Unternehmen wie zum Beispiel Google damit an, durch disruptive Innovation in den Markt zu drängen. Eine disruptive Transformation findet momentan z.B. durch die Kontaktlinsen für Diabetiker statt.

Wer sind die Digitalen Disruptoren?

Besonders interessant sind die Erwartungen bei der Markt Disruption, aus welcher Richtung die Angreifer durch eine individuelle Markt Disruption kommen. In Branchen, bei denen eine digitale Disruption bereits begonnen hat, können sich Startup Unternehmen als digitale Angreifer besser präsentieren. Wer bis jetzt noch nicht miterlebt hat, wie Unternehmen wie zum Beispiel Whatsapp innerhalb von wenigen Jahren einen Markt zerstören können, der kann sich gerade in seiner Branche eine ähnliche Situation kaum vorstellen.

Angreifer wie Uber zeigen durch ein disruptives Marketing, dass durch eine erste Online Welle die Möglichkeit besteht, eine große Branche durch eine disruptive Strategie anzugreifen. Viele digitale Geschäftsmodelle sind genau darauf ausgelegt. Es geht hierbei vor allem um eine Mobilität. Im Automobilbereich stehen sich Hersteller wie BMW, Mercedes oder Volkswagen bald einigen Angreifern wie Google, Tesla oder Uber gegenüber. Sie investieren viel Geld in selbstfahrende Autos. Weitere Angriffe durch ein disruptives Marketing werden im Handel durch Startup Unternehmen erwartet.

Es sind also nicht selten Angreifer aus anderen Industrien, die plötzlich mit neuen Ideen und Technologien altbackene Branchen angreifen und sie technologisch und inhaltlich auf neue Ebenen bewegen. Daher reicht es für Unternehmen nicht mehr, nur die analogen Mitanbieter zu beobachten, sondern es wird ein größeres Verständnis über Branchen hinweg benötigt, um Angreifer früh zu entdecken. Sprechen Sie mit unserem Experten für Digitale Disruptoren und Marktbeobachtung über die Entwicklungen in Ihrer Branche.

Die zukünftige Business Disruption

Neue Herausforderungen bei der Digitalen Disruption werden vor allem im Bereich des Einzelhandels erwartet. Diese Angst entsteht vor allem durch die bereits gemachten Erfahrungen mit Zalando oder Amazon.

FinTech und die gesellschaftliche Verantwortung von Startups

In der Finanzbranche geht man vor allem davon aus, dass die Gewinner wohl eher aus den eigenen Rängen kommen – weil sie Startups kaufen und hoffen, beim richtigen Startup mit dabei zu sein. Diese Meinung überrascht etwas, da sich gerade diese Institute in der Vergangenheit sehr unflexibel gezeigt haben. Eine disruptive Innovation geht in vielen Bereichen von den Startup aus und nicht von den bisherigen Marktführern.

Wir werden sehen, wie „käuflich“ die FinTech-Disruptoren wirklich sind und ob sie die Gesellschaft verändern möchten und nur das schnelle Geschäft wittern – und sich damit in die Reihe der Banken einreihen und sich damit ihre neutrale Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzen.

Digitale Disruption Teil 07: Entfalten Sie Ihr Potential – Studie über Auswirkungen

Jedes Potential sollte genutzt werden

Gute Business Modelle für eine digitale Disruption beinhalten häufig viele der in den vorherigen Artikeln erwähnten Punkte wie zum Beispiel Flexibilität, Innovation oder Stabilität.

Diese Punkte spiegeln sich in vielen Erlösmodellen und Geschäftsmodellen wieder. Digitale Geschäftsmodelle beinhalten aber nicht alle Punkte gleichzeitig in ihrem Modell. Vielen Unternehmen mangelt es bei der Umsetzung an der nötigen Konsequenz. Ein gutes Ergebnis kann durch dieses Verhalten ins Wanken geraten. Ein positiver Effekt kann verpuffen, wenn ein Unternehmen nicht mit Herzblut bei der Sache ist oder nicht ausreichend Mut für die digitale Disruption aufweist.

Dabei sind alle Punkte eines Business Disruption nur im Zusammenspiel erfolgsversprechend. Durch eine digitale Transformation kann ein Unternehmen jederzeit proaktiv dafür sorgen, damit eine Digitalisierung als Chance für einen besseren Marktauftritt genutzt wird.

Was ist digitale Disruption und wie schneidet es bei Studien ab?

Aktuell wurde eine weltweite Studie veröffentlicht, bei der untersucht wurde, wie gut ein Unternehmen auf die Auswirkungen im Bereich der digitale Disruption vorbereitet sind. An vielen Stellen gibt es auch heute noch großen Nachholbedarf.

Im Auftrag von Juniper Networks wurde an der Wakefield Research eine Studie durchgeführt, an der 2.704 IT- und Business Entscheider teilgenommen haben. Hierbei handelte es sich um kompetente Business Entscheider aus den Bereichen ITDM und BDM aus Australien, Deutschland, USA, China, Großbritannien und Frankreich.

Der Report zeigt deutliche Kommunikationslücken zwischen dem Top-Management und dem eigentlichen IT Bereich. In Deutschland ist diese Lücke weitaus größer, wie in den meisten Ländern. Dieser Fakt macht darauf aufmerksam, wie unvorbereitet insbesondere deutsche Unternehmen im Hinblick auf digitale Disruption sind.

Zusätzlich wird klar, welche Vorteile Investitionen in der Automation sind. Viele Firmen sind dadurch flexibler, arbeiten kosteneffizienter und sind durch digitalen Disruption den Mitanbietern immer einen Schritt voraus.

IT Führungskräfte müssen sich auf Veränderungen vorbereiten

Rund 22% der BDMs und 35% der ITDMs erwarten in Deutschland, dass in den nächsten zwei Jahren eine disruptive Technologie oder ein neues disruptives Produkt innerhalb ihrer eigenen Branche auf den Markt kommen wird.

Die Zahl liegt ebenfalls deutlich niedriger, als es weltweit der Fall ist. Insgesamt sind 55% der ITDMs und 50% der BDMs der Meinung, dass ein Service oder disruptives Produkt auf jeden Fall auf den Markt kommen wird.

Eine kleine Minderheit der Befragten in Deutschland gaben bei der Studie an, dass ihre Abteilung nicht ausreichend auf die in Zukunft kommenden Herausforderungen vorbereitet wurden.

Teilweise verfügen ihre Teams gar nicht über die notwendigen Qualifikationen, die für die Innovationen benötigt werden. Der Zeitraum wurde hierbei auf fünf Jahre begrenzt, in dem sich IT Mitarbeiter einschätzen sollten, ob sie ihrer Rolle gerecht werden können.

Einige IT Entscheider zeigten sich optimistischer. Rund 13% der Befragten waren dieser Meinung. Rund 76% der BDMs und 84% der ITDMs in Deutschland gaben bei der Studie an, dass ihr eigenes Unternehmen viel leistungsfähiger wäre, wenn die obere Führungsebene etwas technologieaffiner wären.

Häufig blockieren unzureichende Investitionen im IT Bereich die Innovationen.  In Deutschland erwarten rund 60% der ITDMS und 42% der Führungskräfte, dass es circa ein Jahr dauern würde, bis ein besseres Produkt im eigenen Unternehmen entwickelt und supportet werden kann, sollte ein Wettbewerber sie auf dem Markt herausfordern. In vielen Fällen hätten sie diese Zeit nicht und andere Unternehmen würden ihr Projekt viel eher umsetzen.

Was ist eine digitale Disruption und inwieweit könnte sie den Unternehmen helfen?

Schließlich würden Legacy Infrastrukturen den Wachstum eines Unternehmens deutlich verlangsamen. Rund zwei Drittel der Studienteilnehmer aus Deutschland gaben bei der Studie an, dass die Infrastruktur im IT-Bereich des eigenen Unternehmens wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich eine große Hürde darstellen würde.

Das wäre gerade dann der Fall, wenn ein neuer Service oder ein neues Produkt entwickelt werden soll. Dieser Wert liegt deutlich über dem Durchschnitt, der laut Studie bei über 50% liegt. Damit ein Unternehmen sich gegenüber anderen Wettbewerbern durchsetzen kann, muss es ihre Sichtweise im IT Bereich überdenken.

Eine disruptive Strategie wäre sehr hilfreich, wenn in Innovationen investiert werden kann. Ein Vorteil auf dem Markt würde länger bestehen bleiben, wenn die Führungsebene die technologischen Entwicklungen auf dem Laufenden halten würde. Eine disruptive Innovation wäre dann wichtig, um immer einen Schritt vor der gewünschten Veränderung bleiben zu können. Hierfür ist es ratsam, wenn in eine Netzwerkautomation investiert wird. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass BDM und ITDM sowie eine Netzwerkautomation sehr wichtig ist, um sich weiterhin auf dem Markt behaupten zu können.

Die Studie zeigt auch, dass fast alle ITDMs in Deutschland bestätigt haben, dass die Cloud Interconnect Fähigkeiten, virtuelle Rechenzentrumsfähigkeiten und Security Automations-Funktionen sowie die Netzwerk Visibilität, viele Vorteile für digitale Geschäftsmodelle bringen. Daher stimmen fast 90% der Befragten dafür, dass eine IT-Automation und Netzwerk Automation sehr wichtig sind. Somit kann laut 86% der ITDMs und 92% der BDMs das eigene Unternehmen viel wettbewerbsfähiger bleiben.

Einige ITDMs aus Deutschland teilten weiterhin mit, dass sich die eigenen Fähigkeiten durch die Einführung der Business Disruption im Bereich der NFV erhöht haben. Die größten Gewinne werden bei dem virtuellen Security (45%), der Netzwerkanalytik (41%) und dem virtuellen Routing (41%) gesehen.

Die Studie zeigt aber auch, dass die Führungsriege nicht immer mit der Meinung der IT Mitarbeiter konform ist. Viele Mitarbeiter der IT Abteilung sind der Meinung, dass gerade das eigene Netzwerk sehr wichtig für den Erfolg eines Unternehmens ist.

Wenn Sie jemanden suchen, der verschiedene Abteilungen Ihres Unternehmens in Einklang bringt und eine gemeinsame siloübergreifende Strategie mit Ihnen entwickelt, sprechen Sie uns als Experten für Digitale Teamarbeit an.

Digitale Disruption Teil 06: Digitale Disruption für Ihr Unternehmen

Eine disruptive Strategie benötigt Stabilität

Was ist digitale Disruption für Ihr Unternehmen? Können spezielle digitale Geschäftsmodelle auch für Sie von Vorteil sein? Wenn Sie sich diese Frage stellen, dann sind Business Modelle für digitale Disruption auf jeden Fall etwas für Sie. Durch die richtigen Geschäftsmodelle können Sie viele Tipps und Strategien von anderen Unternehmen übernehmen, die in der gleichen Situation wie Ihr Unternehmen sind.

Für viele Unternehmen gilt: Schuster bleib bei deinen Leisten. Dieser Satz hat sich seit Jahrzehnten als hilfreich gezeigt. Die Digitalisierung bringt zu diesem Thema noch einen ganz anderen Aspekt hinzu.

Bei Ihrem Unternehmen sollten Sie nie vergessen, Ihr Geschäft zu diversifizieren. Das bedeutet, dass Sie Ihr Kerngeschäft nicht aus den Augen verlieren sollten, aber neue Verdienstmöglichkeiten aus der Digitalen Welt nicht ignorieren sollen.

Die Digitalisierung der Prozesse sowie eine Optimierung sollte nur dafür verwendet werden, dass Sie eine maximale Effizienz erreichen. Häufig ist das Kerngeschäft der lukrativste Bereich eines Unternehmens.

Hier erreichen Sie bei Ihren Kunden die größte Kompetenz. Im Hinblick auf einer möglichen Business Disruption sollten Sie aber von einer sogenannten „Igel-Politik“ Abstand nehmen. Die digitale Disruption fordert in erster Linie eine unternehmensnahe, kluge Erweiterung Ihrer Geschäftsfelder. Zusätzlich bietet die digitale Disruption die Möglichkeit, eine Ablösung des Kerngeschäftes oder eine sukzessive Veränderung zu erreichen.

Wenn bei einem Zeitungsverlag die Auflagen drastisch sinken und die Anzeigenerlöse in einem zweistelligen Prozentbereich sinken, dann würde das noch lange keine sofortige Einstellung eines Print-Produkts rechtfertigen. Es ist vielmehr ratsam, dass durch eine digitale Transformation in der Zeitungsbranche das Kerngeschäft noch so lange bedient wird, solange es sich noch rechtfertig. Hierbei ist es wichtig, dass vergleichbare Erlösalternativen im digitalen Bereich durch Eigenentwicklungen oder Zukäufe gefunden wurden.

Eine disruptive Innovation kann scheitern

Um alternative Ertragsbereich zu entwickeln, stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung. Bestehende Modelle können zum Beispiel adaptiert werden. Das eigene Produkt kann dadurch verbessert oder neue Quellen für Erlöse kreiert werden.

Gerade eine neue Erlösquelle erfordert von Ihnen viel Mut und vor allem auch Akzeptanz bei einem sensiblen Innovationsprozess. Eine Innovation ist immer schwer planbar. Sie ist aber auch für jedes Unternehmen auf lange Sicht im digitalen Umfeld sehr wichtig. Die Unternehmen, die den Mut aufgebracht haben, ihren bisherigen Pfad zu verlassen und das Risiko in Kauf nehmen, mit ihrem Plan zu scheitern, sind sehr selten. Das liegt nicht daran, dass neue Innovationen keinen Spaß machen, sondern weil häufig das passende geistige und innovative Umfeld nicht vorhanden ist.

Eine Risikobereitschaft wird von den meisten Unternehmen vermieden, da sie nicht in der Lage sind, durch Ideen, die den Durchbruch nicht geschafft haben, zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen – „failing fast“ – schnelles Scheitern – gilt als Digitaler Disruptions-Motor.

Wer kein Risiko eingeht, der wird nie seinen Pfad verlassen und auf einen Durchbruch von neuen Ideen verzichten. Andere risikofreudigere Unternehmen könnten das eigene Unternehmen mit Leichtigkeit überholen. Ein kleiner Ausweg aus diesem Gewissenskonflikt könnte eine risikominimierte Risikobereitschaft sein, bei dem sich Unternehmen einen kleinen Raum für Neuentwicklungen und Verluste festlegen, in dem sie das Risiko auf ein minimales Maß halten.

Wenn man den richtigen Innovatoren ein kleines Spielfeld im eigenen Unternehmen gibt und dann von einem erfahrenen, externen Berater für Digitale Innovation führen lässt, dann werden Sie mit Sicherheit das Unternehmen nach vorne bringen können.

Digitale Disruption Teil 05: Welche Technologien zählen

Eine perfekte technologische Ausstattung

Die Flexibilität eines Unternehmens zeigt sich auch in der Ausstattung im technologischen Bereich. In den meisten Fällen bilden die technologische Ausstattungen die Basis für digitale Geschäftsmodelle. Die technologische Basis muss in alle strategischen Überlegungen mit einbezogen werden.

Sie sollte zusätzlich in den entsprechenden Entscheidungsgremien ein hohes Gewicht bekommen. Sie sollten aber immer darauf achten, dass sie skalierbar und homogen ist. Im Hinblick auf den Betrieb sollten Ihre Kosten, wenn es möglich ist, immer proportional zur Last kalkuliert werden. Es würde nur wenig Sinn ergeben, wenn zu viele Ressourcen eingekauft werden, wenn Ihr Unternehmen in Wirklichkeit nur wenige Prozent Leistungsfähigkeit benötigt. Eine disruptive Innovation ist hier gefragt, sowie passende Cloud Lösungen, die einen entscheidenden Spielraum schaffen können.

Viele Unternehmen haben technologische Ressourcen teuer eingekauft, weil ihnen das eine Agentur oder ein Anbieter so verkauft hat. Wenn Sie in der Zukunft Geld sparen möchten, sprechen Sie mit einem Experten für Digitales Marketing, der mit Ihnen Ihre Ressourcen anschaut und neutral dabei hilft, Geld zu sparen und woanders sinnvoller zu investieren.

Digitale Disruption für Ihr eigenes Business

Jede Digitalisierung kann Ihnen einen großen Vorteil bieten. Ihr Unternehmen kann durch eine digitale Transformation viele Daten über Ihre Kunden erhalten und auswerten. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie sich wie die NSA verhalten müssen. Gegen das Einsammeln, Digitalisieren und Messen Ihrer Daten im Rahmen Ihrer gesetzlichen Möglichkeiten gibt es aber nichts gegen einzuwenden.

Ein Analysetool bietet Ihnen eine Reihe von Möglichkeiten. Hierbei kommt es immer darauf an, wie Sie die Daten deuten und welche Daten Sie genau für Ihren Erfolg benötigen. Das bedeutet, wenn Sie gezwungen sind, sich ausreichend im Vorfeld Gedanken darüber zu machen, welche Leistungsindikatoren wichtig sind.

Dadurch verringern Sie das Risiko, wichtige Veränderungen im Daten-Dschungel zu übersehen. Mit Hilfe dieses Leistungsindikators können Sie die Relevanz der Daten besser einordnen. Einigen Unternehmen passiert häufig der Fehler, dass bei der Datenanalyse die Auswertung weniger eine Rolle spielt als die reine Sammlung der Daten – welch eine Verschwendung von Zeit, Geld und Ressourcen!

Digitale Disruption Teil 04: Wie Sie disruptive Innovationen früh erkennen

Vorab lassen sich disruptive Technologien schlecht erkennen

Es ist für jedes Unternehmen sehr schwer zu erkennen, welche disruptive Technologie oder Innovation auf dem Markt gut ankommen wird.

Ein gutes Unternehmen wird in der Lage sein, neue Entwicklungen rechtzeitig richtig beurteilen zu können, weil es sich auf externe Berater, die verschiedene Märkte beobachten, verlassen kann.

Wenn Ihre Firma fähig ist, das Angebot schnell entsprechend den Kundenwünschen zu gestalten, dann sind derartige Erkenntnisse sehr wertvoll. Nehmen Sie die digitale Disruption als Herausforderung, Ihre Kunden besser zu verstehen und die Wünsche der Kunden erkennen zu können. Die personellen Unternehmensressourcen sind bei einer neuen Strategie und Planung sind ebenso wichtig wie die Anzahl an kompetenten Mitarbeitern.

Eine gute disruptive Vorbereitung ist es, wenn das Unternehmen eine 90 zu 10 Situation schafft. Das bedeutet, dass das Unternehmen es schafft, mit rund 90% der eigenen Mitarbeiter, die aus stabilen Leistungs- und Wissensträgern besteht, und die 10%, die aus externen Exzellenten aufgestockt werden kann, ein Team zu bilden – ein Tandem, in dem die Informationen fließen können.

Dadurch lassen sich die unterschiedlichsten Methoden, Erkenntnisse und Vorgehensweisen schneller in die eigene Basis einbringen. So können bei der Markt Disruption neue Produktentwicklungen besser umgesetzt werden.

Digitale Agilität

Ein agiles Vorgehen lässt sich bei jedem Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen Produkten auch mit wenig Kompetenz und Erfahrung auf diesem Gebiet viel besser integrieren. Ein großer Vorteil eines agilen Vorgehens liegt vor allem in den interaktiven und schnellen Entwicklungszyklen.

Sie bewirken, dass Verbesserungen und Produkte in kürzeren Zeitabständen besser auf den Markt gebracht werden können. Die Kundenresonanz sollte hierbei nicht vergessen werden. Sie muss zügig aufgenommen werden. Schließlich ist es die Kundenmeinung, die zwingend in ein Folgeprodukt einfließen muss.

Gegen die Einführung einer agilen Methode steht häufig der Gedanke, dass die entstehenden Kosten eines fertigen Produktes unvorhersehbar sind. An dieser These ist ein Fünkchen Wahrheit dran. Kein Unternehmen kann vorab wissen, wie ein Produkt tatsächlich auf dem Markt einschlägt.

Aber genau das macht eine gute disruptive Strategie für viele Unternehmen so interessant.

Die digitale Disruption beinhaltet ein wichtiges Prinzip: die digitalen Produkte sind nie fertig.

Sie entwickeln sich immer weiter und das sehr permanent. Die größte Konsequenz ist, dass die Produktentwicklungs-Zyklen in kleinen Abständen stattfinden müssen. Aber wie sieht es mit den Kosten aus? Durch ein disruptives Marketing minimiert sich das Risiko, mit dem neuen Produkt die falsche Richtung einzuschlagen. Ein Unternehmen sollte nicht gezwungen sein, ein digitales Produkt im Voraus auf zwei Jahre zu projektieren.