Winzip

Programm, mit dem eine oder mehrere Dateien zu einer – meist stark komprimierten Zip-Datei – zusammengefügt werden. Die kleinere Dateigröße ist vor allem beim Versand per E-Mail vorteilhaft

WYSIWYG

WYSIWYG ist die Kurzformel für „What You See Is What You Get“ = „was du siehst, bekommst du“.
Im Web meist im Zusammenhang mit Editoren / CMS / HTML verwendet, wenn über eine einfache Benutzeroberfläche z.B. eine Website geändert werden kann und während der Arbeit oder vor der Speicherung eine Vorschau möglich ist, die zeigt „wie es dann aussehen wird“.
siehe auch: CMS

WWW

Das World Wide Web wurde in CERN „erfunden“.

WKZ

Werbekostenzuschuss der Industrie an den Handel

Suchmaschinen-Spamming

ist der Versuch mit zweifelhaften Tricks Suchmaschinen zu manipulieren, um bei Abfrageergebnissen vordere Plätze „zu erzwingen“.
Dies versuchen Suchmaschinen (Änderung von Algorithmen oder Ausschluß der Seite!) und Wettbewerber (gerichtlich) zu unterbinden.
Besser ist immer eine suchmaschinenoptimierte und laufend gepflegte Website.

siehe auch: [[Suchmaschine]]

Beschreibt insgesamt alle von Suchmaschinenbetreibern verbotenen Massnahmen (Meta-Tags ohne Bezug zum Seiteninhalt, Kommentar-Spam, versteckte Texte, [[Doorwaypages]], Cloaking, doppelter Content, automatische Weiterleitungen etc…), um durch Manipulation der Suchergebnisse in den Ergebnislisten der Suchmaschinen nach oben zu gelangen.
Das Landgericht Essen (Az.: 44 O 166/03) hat im Sommer 2004 einen Fall [[Meta-Tag Spamming]] von Suchmaschinen-Spamming beurteilt und festgestellt, daß die Verwendung hunderter Suchbegriffe im HTML-Quellcode, die keinerlei Zusammenhang zum eigentlichen Seiteninhalt bieten, nicht mit dem Wettbewerbsrecht zu vereinbaren ist. Hierdurch sollen gezielt technische Unzulänglichkeiten der Suchmaschinen ausgenutzt werden und sich dadurch gegenüber Mitbewerbern ein unerlaubter Wettbewerbsvorteil verschafft werden.

suchmaschinentransparent

Suchmaschinen bzw. deren Spider analysieren Seiteninhalte mit den ihnen gegebenen Möglichkeiten (sie können beispielsweise kein Bild interpretieren). Vereinfacht gesagt Suchmaschinen können nur lesen was für sie transparent ist. Das sind im Prinzip Texte.
Deshalb lautet die Devise, daß alles was die Suchmaschine / deren Crawler verstehen soll, als Text auf der Website stehen muß – und zwar so, dass eine Suchmaschine auch hinfindet!
Gute Suchmaschinenoptimierung heißt deshalb: schon in der Konzeption und in der technischen Realisation eine Website suchmaschinentransparent zu programmieren.
siehe auch: Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinen-Marketing

Mit Suchmaschinen-Marketing bezeichnen die Einen alle Optimierungen bezüglich der Internetseiten um möglichst weit vorne zu landen. Andere fassen diesen Begriff weiter und schließen auch die Werbemöglichkeiten auf den Suchmaschinen mit ein.

Ethisches Search Marketing diskutiert die Grenzen von anständigem Suchmaschinen-Marketing.
siehe auch: Online-Marketing

Suchmaschinen-Marketing (engl. Search Engine Marketing, SEM), umfasst Maßnahmen, die dazu beitragen, dass Webseiten in Suchmaschinen bei einer Suchanfrage gefunden werden. Suchmaschinen-Marketing umfasst jedoch nicht nur, wie die Suchmaschinenoptimierung, die Positionierung in den „natural listings“, sondern auch das Marketing über die bezahlten Werbe-Anzeigen der Suchmaschinen-Betreiber wie z.B. Google Adwords.

Suchmaschinenwerbung

Es gibt verschiedene Arten um in Suchmaschinen zu werben / Anzeigen zu schalten. Die derzeit häufigste, fairste und effektivste stellen die sponserd links ( oder wie sie je nach Suchmaschine bezeichnet werden) dar, da sie Treffern meist täuschend ähnlich sind und nur pro Click bezahlt werden müssen.
Gleiches gilt z.B. für die Google-AdWords die an der rechten Seite parallel zum Suchergebnis gezeigt werden.

Diese Art der Suchmaschinenwerbung kennt allerdings das Problem der Klick-Betrüger:
Hierbei versuchen z.B.:
– Wettbewerber den Werbenden zu schädigen, indem sie die Werbung nur klicken um Kosten zu verursachen
– Webmaster ihre Werbeeinnahmen zu erhöhen, indem sie die auf ihren Seiten eingeblendeten Links von Google / Overture anklicken um zu kassieren

Als Dunkelziffer werden 2-stellige Prozentwerte für den Mißbrauch angesetzt. Auch hier versuchen die Suchmaschinen diese Mißbräuche (in einer Art Katz- und Mausspiel) zu bekämpfen. Die Werbewirtschaft – und die Kunden – werden allerdings auf Dauer mit einem gewissen Streuverlust leben müssen.
siehe auch: Online-Marketing

Suchresultat

Das Ergebnis einer Suchanfrage an eine Suchmaschine wird als Suchresultat bezeichnet.