Warum der PageRank bei Google im B2B kaum eine Rolle spielt

Über den PageRank einer Website wird wohl am meisten geredet. Dabei ist der PageRank nur eine Maßzahl von vielen und nicht einmal mehr unbedingt eines der wichtigsten Signale. Das gilt insbesondere im B2B-Internetmarketing.

Dieser Beitrag ist erschienen in der Elektronikpraxis. ELEKTRONIKPRAXIS ist Deutschlands auflagenstärkste Fachzeitschrift für die deutschsprachige Elektronikszene. Redaktion und Branchenexperten berichten 14-tägig über das aktuelle Geschehen in der Elektronikbranche, neue Produkte sowie grundlegende Probleme, Technologien und Lösungsansätze für die Branchen Kfz und Verkehrstechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Medizintechnik, Datentechnik, Telekommunikation und Konsumelektronik. Besondere Beachtung finden Produkte, Technologien und Applikationen, die für die Leser in Deutschland relevant sind. Klicken Sie das Bild an, um zur Originaldruckversion zu gelangen.

Was ist der Pagerank?

Der PageRank ist nur noch ein Faktor unter vielen. Googles „Meister des Algorithmus“, der Inder Amit Singhal sagte der N. Y. Times vor kurzem, dass in das Ranking einer Seite mehr als 200 Faktoren einfließen (die wir in der iROI-Strategie in 85 Kategorien eingeteilt haben), bei Google Signale genannt.

Was ist dieser PageRank, der viele Webmaster dazu bewegt, Tag und Nacht nur für diesen zu optimieren und dann oft frustirert aufzugeben, wenn nach diversen Handlungen sich doch keine Verbesserung des Rankings einstellt? Nun, es ist ganz einfach: der PageRank als solches existiert gar nicht!

Es ist falsch, von „dem“ PageRank zu sprechen, denn es gibt 2 verschiedene davon: der erste, der z.B. in der Toolbar angezigt wird und der echte PageRank. Wie unterscheiden sie sich?

Während der echte PageRank bei jeder Bewertung einer Seite neu berechnet wird, gibt es für den kleinen grünen Balken in der Toolbar nur ca. alle 3 Monate eine Aktualisierung: Google aktualisiert dann seinen Index und berechnet den echten PageRank für alle Webseiten und schreibt diesen in die Datenbank.

Ein guter PageRank bedeutet nicht mehr Umsatz

Aus dieser Datenbank wird er dann für die nächsten drei Monate von der PageRank-Toolbar abgerufen und als grüner Balken dargestellt. Leider kümmern sich viel zu viele Webmaster und Webdesigner um den PageRank und vergessen dabei wirklich wertvolle strategische Komponenten, die mehr als nur das Ranking einer Website betreffen.
Daher stoße ich oft auf Unverständnis bei Webagenturen und Halbwissenden, die einfach sich nur am PageRank klammern, und deren Kunden trotzdem keine Umsatzsteigerungen spüren. Es ist wirklich schade, daß viele Agenturen ihre Kunden dadurch verunsichern.

Also: Geben Sie die Hysterie nach dem PageRank auf und fangen Sie an, klar in der Welt des Internetmarketings nachzudenken – nur weil Sie einen guten PageRank haben, machen Sie noch keine Umsätze!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.